Die Risikolebensversicherung
An den Tod wird heute nur noch selten gedacht und darüber zu reden ist fast ein Taboo. Aber realistisch gesehen ist der Tod das einzige im Leben, das sicher ist. Unsicher ist nur wann er eintritt, und gerade hier gibt es ein grosses Risiko für manche. Denn in vielen Familien ist es so, dass ein Ehepartner sich mehr um die Familie kümmert und ein anderer mehr um das Geldverdienen. Wenn es einen Unfall gibt, und es stirbt der, der das Geld verdient, gibt es grosse Probleme, weil dies ein Faktor ist, den die andere Person nicht kontrollieren kann, weil er von etwas Externem abhängt. So ein Unfall passiert oder passiert nicht, aber wenn er passiert ist das Problem enorm gross für die zurückgebliebene Familie. Grösser als ein Hausbrand oder andere Katastrophen. Um gegen diesen Fall anzukommen, gibt es Risikolebensversicherungen. Sehr wichtig ist es dabei auch das Todesfallsrisiko zu versichern. Das Risiko an sich ist klein aber die Folgen riesig, und deshalb ist in manchen Fällen nicht auf eine Risikolebensversicherung zu verzichten. Wenn man einen Kredit von einer Bank nimmt, ist eine Risikolebensversicherung meist Pflicht. Die Bank will das Risiko nicht aufnehmen, dass sie nach einem Unfall eine Familie hinterlassen, die einen Kredit bezahlen muss. Aber auch wenn sie einen Privatkredit aufnehmen, besonders wenn es ein etwas grösserer ist, sollten sie nicht auf eine Risikolebensversicherung verzichten. Ihre Familie kann in extrem unangenehme Situationen geraten in denen sie nicht nur um sie trauern muss, sondern auch Geld finden um den Kredit zu bezahlen. Eine Risikolebensversicherung ist ein recht einfaches Produkt. Aber Koppel Produkte sind meist nicht ausreichend und decken das Risiko nur wenig ab. Das reine Produkt ist viel besser und schon für 40 oder 50 Euro zu erwerben. Der Betrag der Risikolebensversicherung hängt von dem Alter und von der Lebensweise der Person ab. Raucher müssen mehr zahlen, so wie Leute die einen gefährlichen Job oder ein gefährliches Hobby haben. Wichtig ist zu wissen, dass die Risikolebensversicherung weltweit gilt. Natürlich gilt aber auch, wer keine Angehörige hat, oder wer keine Kredite hat, braucht keine Risikolebensversicherung, denn diese wäre dann eine unnötige Ausgabe. Zum Beispiel braucht ein Student so etwas auf keinen Fall. Aber Alleinerziehende sollten auf jeden Fall an eine Risikolebensversicherung denken. Wenn die Risikolebensversicherung früh geschlossen wird, ist der Betrag auch geringer. Aber im Fall von Teilnahme an einem Krieg oder Selbstmord gibt es in den ersten drei Jahren keine Leistung. Den Vertrag soll man mehrere Male lesen und sich Gedanken machen ob nicht etwas vergessen wurde. Im Fall des Falles ist das mehr als ärgerlich. Folglich muss man das eigene Risiko selbst abschätzen und das muss nüchtern und rationell gemacht werden. Dann gilt es auch mehrere Anbieter aufzusuchen um zu sehen für welche Fälle sie versichern und was sie bei ihrere Risikolebensversicherung garantieren. Dann gilt es zu entscheiden wieviel man bezahlen will und welchen Anbieter man nimmt.