private Krankenversicherung
Die private Krankenversicherung ist in Deutschland recht beliebt, wenn man bedenkt, dass etwa 8 Millionen Deutsche eine private Krankenversicherung haben. Die private Krankenversicherung ist eine Versicherung bei einem privaten Anbieter, die die Kosten deckt, im Falle einer Krankheit oder um eine Krankheit vorzubeugen. Es gibt mehrere Arten der privaten Krankenversicherung. So gibt es einerseits die Vollversicherung, die alle Kosten deckt. Andererseits gibt es die Teilversicherung die nur einen bestimmten Teil der Kosten deckt. Was genau dieser Teil ist, hängt von der Versicherung an sich ab. Die letzte Art der privaten Krankenversicherung ist die Zusatzversicherung, die die Kosten in bestimmten Sonderfällen deckt, wie zum Beispiel die Auslandskrankenversicherung. Bei der privaten Krankenversicherung gibt es mehrere Kriterien die wichtig sind. Die Versicherungsanbieter achten zum Beispiel auf Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand, Einkommen, Beruf und die Leistung für die die private Versicherung geboten wird. Der Versicherer muss das Risiko abschätzen und deshalb braucht er diese Angaben. Somit ist zum Beispiel auch wichtig ob es Gewohnheiten gibt die das Risiko erhöhen, wie zum Beispiel Rauchen, Trinken oder anderes ähnliches. Umso höher das Risiko, um so mehr muss der Versicherte auch bezahlen. Wenn der Versicherer einschätzt dass für ihn das Risiko zu groß ist, dann kann er auch eine Versicherung verweigern. Frauen müssen mehr bezahlen weil sie eine längere Lebenserwartung haben, und weil bei ihnen das Risiko anders eingeschätzt wird. Je nach dem Beruf den sie ausüben müssen sie mehr oder weniger bezahlen: Beamte im öffentlichen Beruf müssen meistens weniger bezahlen, während manche Berufe die mit Risiko verbunden sind mehr bezahlen müssen. So zum Beispiel Feuerwehrmänner, aber auch Lastkraftwagenfahrer die viel unterwegs sind und bei denen das Unfallrisiko groß ist. Wenn sie Vorerkrankungen gehabt haben, müssen sie mehr für die private Krankenversicherung bezahlen weil das Risiko größer ist. Auch ist es möglich dass der Versicherer bestimmte Zahlungsausschlüsse in den Vertrag nimmt, zum Beispiel für die Behandlung und Diagnose einer Krankheit die schon besteht während der Vertrag abgeschlossen wird. Es ist sehr wichtig den Vertrag der privaten Krankenversicherung genauestens zu lesen. Lassen sie sich auch beraten, wenn sie diese Option haben, denn es ist sehr ärgerlich für die private Krankenversicherung zu bezahlen um danach keine Hilfe zu erhalten. Je nach dem was in dem Vertrag steht ist so etwas möglich. Achten sie besonders darauf was ausgeschlossen wird, zum Beispiel bestimmte Behandlungen und Krankheiten, oder Bedingungen unter denen eine Krankheit auftritt. Ihr Hausarzt kann ihnen möglicherweise mehr Informationen geben, und es wäre keine schlechte Idee mit ihm den Vertrag der privaten Krankenversicherung durch zu gehen und zu besprechen. Lassen sie sich Zeit und suchen sie nach mehreren Angeboten, damit sie eine weise Entscheidung treffen können, denn es geht um ihre Gesundheit. Auch online findet man gute Ratgeber und stets Antworten auf entscheidende Fragen zur privaten Krankenversicherung. Bei Ihrer Recherche werden Sie merken, dass sich oft auch ein Versicherungswechsel lohnt - sofern Sie bereits bei einer Versicherung sind und damals vor Ihrer Entscheidung nicht (ausreichend) verglichen haben.

Ebenso wie bei der privaten Krankenversicherung sollte man sich auch bei der Kranken-Versicherung für Hunde gründlich informieren, bevor man sich für einen Anbieter entscheidet. Ähnlich wie bei der Krankenversicherung für Menschen, spielt auch beim Hund das Alter für viele Anbieter eine zentrale Rolle für den Beitragssatz.