Die Immobilienfalle
Bis vor kurzem galt, dass Immobilien die sicherste Anlage sind, weil sie ihren Wert nicht verlieren und weil sie ein Einkommen aus Miete generieren. Damit wurden Anleger gelockt um ihr Geld in wertlose Immobilien zu investieren. Dabei geht es bei diesen komischen Geschäften meist um überteuerte Immobilien, die fast wertlos sind. Dafür gibt es die Erwerbermodelle. Hier wird von Investitoren ein altes Hochhaus billig gekauft und dann in Eigentumswohnungen umgebaut. Dann werden diese als Kapitalanlage abgeboten, nach dem sie einen Aufschlag darauf geben. Es wird versprochen, dass es sicher ist und dass es die beste Altersvorsorge ist. Der Käufer bekommt also ein Immobilieneigentum ohne viel zu machen. Es wird auch versprochen dass es risikolos ist, denn die Finanzierung wird durch die Miete gedeckt. Doch wegen der schlechten Qualität, funktioniert es mit der Miete nicht wirklich, zu mindest nach einiger Zeit. Aber die Bank fordert das Geld, egal ob jemand in der Wohnung sitzt oder nicht. Das führt dazu, dass neue Investitionen gemacht werden müssen die sich nicht lohnen, um einen Mieter zu finden. Auf dauer wird das ein sehr schlechtes Geschäft, vor allem wenn man es durch einen Kredit macht. Somit werden diese Immobilien zu einer Falle. Manche Anbieter solcher Immobilien locken mit Mietpools die das Risiko decken sollen, aber diese funktionieren nicht wirklich. Aus solchen Geschäften mit Immobilien kann man auch nicht wirklich aussteigen, ausser man ist bereit einen riesen Verlust in Kauf zu nehmen. Niemand wird die schlechte Wohnung kaufen, oder zu einem viel kleineren Preiss als sie sie gekauf haben. Wenn man einfach so aussteigt, fordert die Bank ihre Kosten, und das wird sehr teuer. Das Problem bei diesen Immobilien besteht unter anderem darin, dass sie viel zu teuer verkauft werden, denn der Preis ist meist wenigstens um 50% zu hoch, aber 80% hat man auch schon gesehen. Das bedeutet sie bezahlen mehr als die Immobilien überhaupt wert sind. Dazu kommen noch versteckte Kosten auf den Käufer zu, zum Beispiel die Kosten für den Notar, sowie eine Grundwerbesteuer die 3,5 Prozent beträgt. Um sich vor solchen Immobilien zu schützen sollten sie sich genau informieren bevor sie etwas kaufen. Besichtigen sie das Objekt, und lassen sie es auch von einem Experten abschätzen. Überprüfen sie auch den Preiss der Wohnung in dem sie auf anzeigen schauen. Und die Finanzierung soll so gemacht sein, dass selbst bei Mietausfällen der Betrag weiter an die Bank gezahlt werden kann. Wichtig ist es auch hier, so wie bei anderen Immobilien Geschäften darauf zu achten was man kauft, und nicht einfach darauf zu setzen, dass es sowieso funktioniert, und dass alles irgendwie gut geht. Wenn man nicht aufpasst, treiben einen solche Immobilien in den Ruin. Wenn man sich nicht auskennt sollte man nicht einfach so auf das grosse Glück hoffen, sondern lieber bei seite stehen und vorsichtig sein.

Unter Tipp:
Dominican Republic Real Estate Directory