Die Wohnungsbauprämie
Es gibt Länder in Europa, in denen die meisten Personen in ihrer eigenen Wohnung oder in ihrem eigenen Haus leben. Leider gehört Deutschland nicht dazu, weil hier die meisten Menschen ihre Wohnung mieten. Um da aber etwas zu ändern hat die Bundes Republik Deutschland eine Förderungsmassnahme eingeführt. Dies ist die Wohnungsbauprämie, und ihr Ziel ist es den Menschen zu helfen, die versuchen wollen ihre eigene Wohnung zu erwerben. Diese Subvention können alle deutschen Bürger beantragen, die steuerpflichtig und älter als 16 Jahre sind. Vollwaisen profitieren von einer Ausnahmeregelung der Wohnungsbauprämie, und bekommen die Förderung egal wie alt sie sind. Dabei darf man aber keine Wohnungsbauprämie als vermögenswirksame Leistung beantragen und mit Anspruch auf die Arbeitnehmer Sparzulage Es gibt eine Grenze die von dem versteuerten Einkommen gegeben wird. Dies darf einen bestimmten Betrag nicht überschreiten. Für Alleinstehende gilt die Summe von 25.600 Euro pro Kalenderjahr. Bei verheirateten Ehepartnern gilt die Grenze von 51.200 Euro pro Kalederjahr. Allerdings wird die Grenze des Einkommens für die Wohnungsbauprämie angehoben wenn man Kinder hat. Konkret, geht die Grenze um 5.808 Euro hoch pro Kind (also, Kinderfreibetrag und Betreuungsfreibetrag für ein Kind, jünger als 16 Jahre) Wenn all das erfüllt ist, kann man eine Wohnungsbauprämie beantragen. Entscheidend für den Betrag der Summe der Prämie, ist die Gesammtsumme aller prämienbegünstigten Aufwendungen, des Sparjahres. Dies beinhaltet monatliche Zahlungen von wenigstens 50 Euro an Bausparkassen. Jedoch muss das Ziel sein, einen Bausparvertrag zu erhalten und Ausgaben müssen gemacht werden um Anteile an Bau- und Wohngenossenschaften zu erwerben. Bei einem Bauspardarlehn gelten andere Bedingungen. Nach dem Zeitpunkt des Vertragabschlusses, darf die Summe in sieben Jahren nichtverliehen oder ausgezahlt werden. Die emfangenen Leistungen müssen auch sofort in den Bau der Immobilien investiert werden. Aussnahme gilt bei dem Eintreten von Arbeitslosigkeit oder anderen ähnlichen Sonderfällen. Beiträge für Sparveträge mit einer Laufzeit von 3 bis 6 Jahren, gehören auch in diese Regelung. Die Wohnungsbauprämie beträgt bis zu 8,8% dieser Summen, aber auch in diesem Fall gibt es weitere Grenzen. Alleinstehende können maximal 512 Euro erhalten und Ehepaare nicht mehr als 1.024 Euro. Diese Summe gilt auch als Berechnungsgrundlage. Ein Alleinstehender, der 25.600 Euro im Jahe verdient könnte eine Wohnungsbauprämie von bis zu 45,06 Euro erhalten.