Markennamen und Ihr Mehrwert
Marken bringen einem Produkt Mehrwert. Eine gute Marke verkauft sich nicht nur besser, sondern auch teurer. Oft bekommt man gutes Geld auch nur für die Marke, wenn man sein Geschäft verkauft. Aber wenn man seine Marke nicht registriert hat, ist man vielen Risiken ausgesetzt. Die Konkurenz kann denselben Markennamen benutzen, oder andere Firmen können andere Produkte unter demselben Markennamen anbieten, was ihn langsam zerstört. Davor kann man sich schützen, indem man seine Marke registrieren lässt. Doch hier gibt es Fallen auf die man achten sollte. Wenn man seine Marke nicht richtig registriert, kann man nicht nur die Marke an sich verlieren, sondern auch viel Geld durch Prozesse. Beispiele sind Rooibos oder SuperGlue. Hier gibt es ein paar Tipps zu Marken. Bevor sie ihre Marke registrieren sollten sie umbedingt einen Anwalt der sich mit Marken auskennt ansprechen. Dies kostet sie etwas, aber es ist viel besser es bei Zeiten zu tun. Er kann Details bemerken, die sie nicht bemerkt haben. Wählen sie aber einen Anwalt aus, der Erfahrung mit Marken hat, denn nicht jeder Anwalt kennt sich da aus. Das Wichtigste ist, einen Markennamen auszusuchen der kräftig ist, also den man gut beschützen kann. Es gibt mehrere Möglichkeiten: einerseits kann eine Marke sehr leicht zu beschützen sein wenn sie ein Wort ist, dass es in keiner Sprache gibt (zum Beispiel Ipio, Xerox oder Pepsi). Gute Marken sind auch Wörter die nichts mit einem Bereich zu tun haben (Beispiel Apple für Computer). Gut sind auch Wörter oder Kombinationen die nicht direkt mit dem Bereich zusammen hängen und für die man etwas Kreativität braucht um sie in Verbindung zu setzten (Beispiel: Greyhound für die amerikanischen Busse). Weniger gut sind Marken die ein Produkt direkt beschreiben (zum Beispiel FleckenFrei für Waschmittel oder OhneZucker für ein Getränk). Sehr schlecht sind Marken die sehr allgemein sind oder sehr benutzte Worte (Beispiel Rooibos, SuperGlue). Nach dem sie ein paar Markennamen haben, müssen sie eine Recherche machen um festzustellen ob es andere Markennamen gibt, die ähnlch sind. Achten sie darauf, dass der Name nicht umbedingt ähnlich klingen muss, sondern auch konzeptuell anders sein muss. Wenn sie zum Beispiel RotWald registrieren wollen und es schon die Marke BlauWald gibt, wird es nicht funktionieren. Als nächstes müssen sie überprüfen, dass die Internetseite ihremarke.de frei ist. Benutzen sie keine bindestriche oder ähnliche Zeichen weil dies ihre Benutzer verwirren wird. Gleichzeitig sollten sie keine Wörter in ihrer Marke falsch schreiben, weil dies viele Besucher vertreibt. Denken sie auch an alternative domains, wie .com, .org, .net oder .eu, weil andere die Domains kaufen können um sie später ganz legal zu erpressen. Als nächstes sollten sie die Marke registrieren aber lassen sie sich auch hier von ihrem Anwalt helfen, damit alles schnell und gut läuft. Wenn sie etwas total falsch machen, verlieren sie eine lange Zeit, bis zu 6 Monaten und die Gebühren. Es ist möglich, dass jemand einen Ähnlichen Namen benutzt, den sie in ihrer Recherche nicht entdeckt haben. In dem Fall brauchen sie auf jeden Fall einen Anwalt.